Menü +

Beiträge durchsuchen

Gedrucktes Buch als Selfpublisher herstellen

Jeder Autor möchte sein Werk in gedruckter Form in den Händen halten, es zu den Weltklassikern ins Bücherregal stellen und sich daran erfreuen, dass er auch ein Buch geschrieben und veröffentlicht hat. Über einen regulären Verlag ist das kein Problem – ausser einen Verlag zu finden.

Wie also druckt man sein Buch als Selfpublisher?

Createspace.com

Meine ersten Bücher produzierte ich beim Amazon-Betrieb Createspace. Man muss ziemlich gut Englisch können, um all die Anweisungen auf der Homepage zu verstehen und eine grosse Portion Geduld mitbringen. Der Upload- und Veröffentlichungsprozess dauert mehrere Tage. Immer wieder wird der Buchinhalt oder das Cover geprüft. Dann muss man selber das Okay geben und wieder dauert es Stunden bis zum nächsten Schritt.

Ich gehe hier nicht auf den Veröffentlichungsprozess ein. Er wird in günstigen Anleitungsbüchern zur Genüge beschrieben.

Vorteile:

  • Gratis ISBN-Nummer
  • günstige Autorenexemplare
  • verfügbar bei Amazon

Nachteile:

  • Die Bücher können nur bei Amazon oder Createspace online gekauft werden
  • in Europa können sie über den Buchhandel nicht bestellt werden
  • die Autorenexemplare kommen aus den USA
    • dabei ist der Versand entweder relativ günstig, aber die Lieferfrist sehr lang,
    • oder sehr teuer und dafür kommen sie per DHL-Express innert Tagen.
  • Es gibt nur die amerikanischen Buchformate in Zoll – mühsame Umrechnung in metrische Masse.

Epubli.de

Nachdem ich realisiert hatte, dass man die Bücher von Createspace nicht im Buchhandel bestellen kann, suchte ich nach europäischen Alternativen. Für mich als Schweizer funktioniert epubli.de am besten. Der Anmeldeprozess ist rasch erledigt. Dann eröffnet man ein neues Buchprojekt, kann das Cover entweder rudimentär gestalten oder hochladen, lädt den Buchinhalt als PDF-Datei hoch und kann theoretisch innert Minuten sein Buch bestellen oder veröffentlichen.

Die Preise sind moderat, zwar etwas teurer, als bei Createspace, doch nicht so teuer (bei Lieferung in die Schweiz) wie bei bod.de. Andere Dienste habe ich nie ausprobiert.

Neuerdings erhält man bei epubli.de auch eine deutsche ISBN-Nummer gratis samt eintrag in der Datenbach dnb.dnb.de. Ob das Belegexemplar auch geliefert wird, weiss ich nicht.

Bod.de

Für Autoren, die in Deutschland ansässig sind, ist wohl bod.de die beste Lösung. Ich kenne leider nicht den Veröffentlichungsprozess, aber bod.de arbeitet meines Wissens enger mit Amazon zusammen und die Autorenexemplare bei Versand innerhalb Deutschlands sind günstiger, als bei epubli.de.

Wer jedoch in der Schweiz wohnt, kriegt das Buch über den SBV (Schweizer Buchhändlervereinigung) geliefert. Dabei eröht sich der Preis um fast 100%. Schuld daran ist ein utopisch hoher Umrechnungskurs und sonstige Kosten, die nicht nachvollziehbar sind.

Fazit

Als Schweizer Autor veröffentliche ich meine gedruckten Bücher heute über epubli. Die Handhabung ist einfach und unkompliziert, der Preis moderat, das Buch kann auch über den Buchhandel bestellt werden (für alle die Kunden, die eine Abneigung gegen Kreditkarten haben).

Deutschen Autoren empfehle ich zumindest, die Variante bod gegen epubli abzuwägen. Für die österreichischen Kollegen kann ich nicht sprechen. Keine Ahnung, welche Hürden sie zu bewältigen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.